Jahresverbrauchsabrechnung 2023: Wie werden Preisbremsen berücksichtigt?

Für das Jahr 2023 hat der Gesetzgeber Regelungen vorgegeben, die Einfluss auf Ihre Jahresverbrauchsabrechnung haben. Dazu gehören insbesondere die Umsetzung der Strom-, Gas- und Wärmepreisbremsen sowie das CO2-Kosten-Aufteilungs-Gesetz. Wie genau sich die Preisbremse auf Ihre Abrechnung auswirkt und was es dazu zu wissen gilt, erfahren Sie kurz zusammengefasst nachfolgend.

Dieses Video ist der zweite von insgesamt drei Teilen rund um Ihre Jahresverbrauchsabrechnung. Diese haben zum Ziel, Sie bestmöglich beim Nachvollziehen der Jahresverbrauchsabrechnung zu unterstützen. Teil 1 zum Thema Verbrauchsberechnung und Teil 3 rund um das Thema Abschläge finden Sie ebenfalls auf dieser Website.

Falls weitere Fragen bestehen, sind wir natürlich wie gewohnt gern für Sie da. Jedoch bitten wir Sie um Ihr Verständnis, wenn dies wegen des derzeit hohen Beratungsbedarfes nicht immer sofort möglich ist.

Kurz zusammengefasst

  • Wie der Jahresentlastungsbetrag im Rahmen der Preisbremse genau berechnet wird, finden Sie am Beispiel Erdgas hier. Wichtig: Der Entlastungsbetrag ist unabhängig von Ihrem Verbrauch 2023.
  • Die Preisbremsen greifen, solange die Tarifpreise über dem gesetzlich vorgeschriebenen Referenzpreis liegen. Seit September 2023 gelten die Preisbremsen daher nicht mehr für die OnlineGas und Gas-Aktiv Tarife.
  • Der Entlastungsbetrag wird bei Gas taggenau und bei Strom in Monaten verrechnet.
  • Entsteht nach Abzug des Entlastungsbetrages von Ihren Verbrauchskosten (je Energieart) ein Guthaben, werden Verbrauchs- und Entlastungsbetrag gleichgesetzt. Vor Abzug Ihrer Abschläge darf wegen der Preisbremse kein Guthaben entstehen.
  • Bei HT/NT-Verträgen gilt ab 01. August 2023 ein anderer Referenzpreis für NT.

Das könnte Sie interessieren

Gas

Soforthilfe Gas: Wie funktioniert das genau?

Die Soforthilfe für Gaskunden vom Dezember 2022 hat viele Fragen aufgeworfen. Hier geben wir Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Gas

Rückblick: Was waren Gasbeschaffungsumlage und Speicherumlage?

Die Einführung der Gasbeschaffungsumlage wurde kurz vor Inkrafttreten am 30. September 2022 gestoppt, eine entsprechende Information haben Sie als unser […]

Rückblick: Dezember-Soforthilfe – was ist passiert?

Mit dem Ziel, Bürger und auch Unternehmen zu entlasten, hat die Bundesregierung bereits verschiedene Maßnahmen wie das Energiegeld in Höhe von 300 Euro und die Senkung der Mehrwertsteuer auf Gas und Wärme von 19 auf 7 Prozent auf den Weg gebracht.