Soforthilfe Gas: Wie funktioniert das genau?

Die Soforthilfe für Gaskunden vom Dezember 2022 hat viele Fragen aufgeworfen, zudem wirkt sie sich auch auf die Jahresverbrauchsabrechnung aus. Im Folgenden haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten kurz und knapp für Sie zusammengestellt:

Die Soforthilfe haben alle Haushaltskunden, kleine und mittlere Unternehmen sowie soziale Einrichtungen automatisch erhalten, die keine registrierende Leistungsmessung haben. Hierbei handelt es sich um fast alle Kunden der Stadtwerke Achim. Die Hilfe musste nicht beantragt werden.

Der Gesetzgeber hat ein zweistufiges Entlastungsverfahren vorgegeben:

Im ersten Schritt sollten die Kunden schnell entlastet werden. Dies geschah über die Freistellung von Abschlagszahlungen im Dezember 2022 und stellt eine vorläufige Leistung dar. Die Reduzierung der Jahresverbrauchsabrechnung erfolgt in einem zweiten Schritt. Dabei wird der individuelle Entlastungsbetrag berechnet und in der folgenden Jahresverbrauchabrechnung berücksichtigt. Der individuelle Entlastungsbetrag stellt damit am Ende die tatsächliche wirtschaftliche Entlastung dar, während die Freistellung von der Zahlung des Dezemberabschlages nur eine zeitlich befristete Hilfe bis zur Jahresendabrechnung ist.

Der Entlastungsbetrag wird vom Gasversorger individuell pro Haushalt berechnet. Grundlage ist der im September prognostizierte Jahresverbrauch des Kunden. Der Entlastungsbetrag basiert auf einem Zwölftel dieses Verbrauchs: Ein Zwölftel Ihres im September 2022 prognostizierten Jahresverbrauchs wird mit dem am 1. Dezember 2022 geltenden Brutto-Arbeitspreis multipliziert. Auch ein Zwölftel des Grundpreises wird vom Staat übernommen.

In der Jahresendabrechnung wird der gemessene Verbrauch mit unseren veröffentlichten Preisen abgerechnet. Davon abgezogen werden die von Ihnen geleisteten Abschlagszahlungen und ergeben den Rechnungsbetrag. In der Abrechnung für das Jahr 2022 wird zusätzlichder individuelle Entlastungsbetrag abgezogen, der vom Staat gezahlt wird. Dies erfolgt im Rahmen einer Gutschrift.

Die beiden folgenden Tabellen stellen dar, wie der Entlastungsbetrag in der Rechnung umgesetzt wird:

Zeitraum: 01.01.2022 bis 31.12.2022
Tage: 365
Tarif: Gastarif xy

Bezeichnung Menge Einzelpreis
netto
Nettobetrag
EUR
Umsatzsteuer
EUR
Bruttobetrag
EUR
Arbeitspreis 15.000 kWh 10,00 ct/kWh 1.500,00 7% 1.605,00
Grundpreis 60 EUR * 365 Tage / 365 Tage 60,00 7% 64,20
Nettoentlastung gemäß EWSG (*) -150,00 7% -160,50
Rechnungsbetrag 1.410,00 7% 98,70 1.508,70
(*) Ihr individueller Entlastungsbetrag gemäß Erdgas-Wärme-Soforthilfe-Gesetz

Hinweis: Es handelt sich um eine vereinfachte Rechnungsdarstellung und fiktiven Preisen

Diese Daten und damit auch der individuelle Entlastungsbetrag werden auf die erste Seite der Abrechnung übertragen und ergeben die Rechnung:

Versorgungsart Nettobetrag
EUR
Umsatzsteuer
EUR
Bruttobetrag
EUR
Gas (*) 1.410,00 7% 98,70 1.508,70
Gesamtbetrag 1.410,00 98,70 1.508,70
abzüglich geleisteter Abschlagszahlungen -1.300,00 19% -247,00 -1.547,00
Abrechnung 110,00 -148,30 -38,30
zuzüglich bestehende Forderungen 0,00
Ihr Guthaben 38,30
(*) An dieser Stelle ist Ihr individueller Entlastungsbetrag bereits abgezogen (siehe Tabelle Einzelaufstellung der Verbrauchskosten).

Um transparent über die durchgeführten Hilfen – Abschlagsfreistellung und individueller Entlastungsbetrag – zu informieren, werden wir in die Rechnung zusätzlich eine Darstellung einfügen, die die beiden Hilfen noch einmal wertmäßig gegenüberstellt.

Erdgas-Wärme-Soforthilfegesetz EUR
Nicht angeforderter Brutto-Abschlag (Dezember-Abschlag) 200,00 (inkl. 19% Umsatzsteuer)
Bruttoentlastungsbetrag EWSG 160,50 (inkl. 7% Umsatzsteuer)

Der vorläufig übernommene Dezemberabschlag und der individuelle Entlastungsbetrag werden nicht identisch sein. Wir gehen davon aus, dass der Entlastungsbetrag bei sehr vielen Kunden niedriger sein wird, als der nicht angeforderte Dezemberabschlag. Dies hat zwei wesentliche Gründe:

Grund 1: Umsatzsteuer-Effekte

Der nicht geleistete Dezemberabschlag ist ein Bruttoabschlag. Er beinhaltet  19 Prozent Umsatzsteuer, der individuelle Entlastungsbetrag hingegen bereits 7 Prozent Umsatzsteuer, da für ihn bereits die befristete Umsatzsteuersenkung von 19 Prozent auf 7 Prozent zum Tragen kommt. Dieser Effekt führt dazu, dass der Dezemberabschlag höher ausfallen wird als Ihr individueller Entlastungsbetrag. 

Aber kein Sorge, dies ist nur ein „optischer Effekt“. In der Jahresabrechnung werden alle Gas- und Wärmepreisbestandteile für das gesamte Jahr mit 7 Prozent abgerechnet. Ihre mit 19 Prozent vereinnahmten Abschläge werden in der Rechnung korrigiert.

Versorgungsart Nettobetrag
EUR
Umsatzsteuer
EUR
Bruttobetrag
EUR
Gas (*) 1.410,00 7% 98,70 1.508,70
Gesamtbetrag 1.410,00 98,70 1.508,70
abzüglich geleisteter Abschlagszahlungen -1.300,00 19% -247,00 -1.547,00
Abrechnung 110,00 -148,30 -38,30
zuzüglich bestehende Forderungen 0,00
Ihr Guthaben 38,30
(*) inklusive abgezogenem „individuellem Entlastungsbetrag“

Grund 2: Unterschiedliche Verbrauchsmengen bei der Berechnung des Entlastungsbetrages und des Abschlages

Der Entlastungsbetrag Gas ermittelt sich gemäß den gesetzlichen Vorgaben aus einem 1/12 der Jahresverbrauchsprognose multipliziert mit den gültigen Preisen im Dezember 2022.

Die Abschläge beinhalten hingegen 1/11 der abgerechneten Verbrauchsmenge des Vorjahres, da die Stadtwerke auch nur 11 Abschläge im Jahr von ihren Kunden anfordern. Auch dieser Effekt führt bei gleicher Preisbasis dazu, dass der nicht vereinnahmte Dezemberabschlag höher ausfallen wird, als der individuelle Entlastungsbetrag.

Als einen weiteren Entlastungsschritt hat der Gesetzgeber im Herbst 2022 eine befristete Umsatzsteuersenkung von 19 Prozent auf 7 Prozent auf Gas- und Wärmelieferungen beschlossen. Die Befristung gilt vom 01. Oktober 2022 bis zum 31. März 2024.

Maßgebend für die Anwendung des neuen Steuersatzes ist der Zeitpunkt, in dem die Leistung als ausgeführt gilt – Energielieferungen an Verbraucher gelten am Ende des Abrechnungszeitraumes als ausgeführt. Das bedeutet, dass Rechnungen für einen Abrechnungszeitraum, der nach dem 30.09.2022 endet, mit 7 Prozent Umsatzsteuer abgerechnet werden können.

Bei einer Gas- oder Wärmerechnung in Höhe von 2.000 Euro netto ergibt sich daraus für Sie ein Einspareffekt von 240 Euro.

Nein, für die Lieferung von Strom wurde keine Umsatzsteuersenkung beschlossen. Stromlieferungen unterliegen weiterhin dem Steuersatz von 19 Prozent.

Kurz zusammengefasst

  • Die Dezember-Soforthilfe ist im „Erdgas-Wärme-Soforthilfe-Gesetz“ festgeschrieben und fast allen Erdgaskunden der Stadtwerke Achim zugute gekommen.
  • Zunächst entfielen die Abschläge für den Gasbezug im Dezember, in der Jahresverbrauchsabrechnung wird der tatsächliche individuelle Entlastungsbetrag berücksichtigt.
  • Der Entlastungsbetrag basiert auf einem Zwölftel des im September 2022 prognostizierten Jahresverbrauchs, multipliziert mit dem am 1. Dezember 2022 geltenden Preis.
  • Der vorläufig übernommene Dezemberabschlag und der individuelle Entlastungsbetrag werden aufgrund von Umsatzsteuer-Effekten und unterschiedlichen Verbrauchsmengen bei der Berechnung des Entlastungsbetrages und des Abschlages nicht identisch sein.

Das könnte Sie interessieren

Zahlungsrückstände: Was ist zu tun?

Sie haben Rückstände bei Ihrem Energieversorger? Wir zeigen Ihnen auf was Sie jetzt tun sollten!

Gas

Rückblick: Was waren Gasbeschaffungsumlage und Speicherumlage?

Die Einführung der Gasbeschaffungsumlage wurde kurz vor Inkrafttreten am 30. September 2022 gestoppt, eine entsprechende Information haben Sie als unser […]

Stadtwerke Achim informieren über Preise für die Ersatzversorgung

Ab dem 1. Mai 2024 gelten im Grundversorgungsgebiet der Stadtwerke Achim AG die in der folgenden Anzeige aufgeführten Preise für […]